Kindergärten

Kindergarten St. Martin Hechingen


Betreuungsangebot:

2 VÖ- Gruppe ( Gruppe mit verlängerter Öffnungszeit)
mit je 25 Kindergartenplätzen für Kinder im Alter von 3-6 Jahren

1 Kleinkind- bzw. Krippengruppe
mit 10 Kindergartenplätzen für Kinder im Alter von 1-3 Jahren

 

 

Personalbesetzung

Regenbogengruppe :


Susanne Wannenmacher-Pavisic (Erzieherin, Kindergartenleiterin)

Barbara Faigle (Erzieherin, Übungsleiterin und Fachkraft Bewegungserziehung)

Annette Pflumm (Erzieherin)

Irene Fronczek (Erzieherin)

 

Sternengruppe:

Brigitte Stehle (Erzieherin)

Carmen Walker (Erzieherin)

Simone Scheiling (Erzieherin)

 

Sonnengruppe (Krippengruppe):


Sandra Nam (Erzieherin mit Zusatzausbildung für Kinder unter drei Jahren)

Klara Neufeld (Kinderpflegerin)

 

Zusatzkraft:

Jasmin Schneider (Facherzieherin für Sprachförderung, Studium Gebärdensprache)

 

Räumlichkeiten:

Um den verschiedenen Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden und sie vielfältig anzuregen und zu fördern, bieten wir den Kindern eine breite Palette an Spiel-, Experimentier-, Forschungs- und Rückzugsmöglichkeiten an.


In unserem Kindergarten gibt es verschiedene Räume und Funktionsbereiche:

  • Kunstatelier
  • Kreativ- und Werkbereich
  • Bau- und Kontruktionsbereich
  • Rollenspielbereich
  • Bücherei und Lesen
  • Schreibwerkstatt
  • Experimentier- und Forscherbereich
  • Sinnes- und Ruhebereich
  • einen großen Bewegungs- und Turnraum
  • ein Kindercafe
  • eine großen Eingangshalle mit flexiblen Spielbereichen
  • sowie einen flexiblen Aktivitätsbereich (der immer wieder neu gestaltet und eingerichtet wird. Z.B. als Polizeistation, Krankenhaus, Friseurladen, Kaufladen, Figurentheater usw. )

Außengelände:

Unser großer Garten umgibt das gesamte Kindergartengelände. Für das Heranwachsen von Kindern hat das Erleben von Natur eine elementare Bedeutung. Deshalb wurde unser Außengelände mit den Kindern, deren Eltern und dem Kindergartenpersonal in einen „Naturnahen Spielraum“ umgestaltet.

Unser groß gestalteter Sandbereich mit integrierter Wasser- Matsch- Anlage lädt ein zum experimentellen Spielen mit Wasser und Sand.

Ein Sand-Pavillon, der vom Kinderrat als „Kinderfleck“ benannt wurde, ermöglicht das Experimentieren an einer Theke mit Sandschütte, einer Sand-Rieselrinne und einer Sandfunktionswand.

Ökologische Nischen und abwechslungsreiche Grünräume sind in Zusammenarbeit mit den Eltern entstanden (z.B. ein Beerengarten, Blumenbeete, Weidentipi usw.). Um den Kindern direktes Erleben der Vielfalt von Pflanzen- und Tierwelt zu ermöglichen gibt es in unserem Garten verschiedene Nistkästen, einen Schmetterlingswiesenbereich, einen Erdhügel zum graben, beobachten und forschen. Naturzusammenhänge werden so ganz nebenbei vermittelt.

Unser naturnaher Bewegungsraum bietet den Kindern die Möglichkeit zu klettern und zu balancieren, sich zurückzuziehen, auszuruhen, zu experimentieren und die Natur mit allen Sinnen zu „begreifen“. Die Kinder lernen eine Materialvielfalt kennen, sammeln optische und akustische Eindrücke und werden dabei mit allen Sinnen angeregt.

Pädagogische Schwerpunkte:

Jedes Kind ist eine eigenständige Persönlichkeit mit seiner speziellen Lebensgeschichte, mit individuellen Fähigkeiten, Eigenarten und Begabungen. Wir achten und schätzen diese Individualität und Persönlichkeit der Kinder. Die Kinder haben in unserer Einrichtung das Recht, „Kind“ zu sein, d.h. ihrem Alter und ihrer Entwicklungsstufe entsprechend zu leben. Hierzu gehört auch das Recht auf eine eigene Meinung.

Sie brauchen Freiräume aber auch Grenzen, innerhalb derer sie ihre Beziehungen gestalten können. Wir bieten den Kindern ausreichende Möglichkeiten an, um sich spielerisch, schöpferisch, forschend und lernend mit ihrem Lebensumfeld auseinanderzusetzen. Unsere pädagogische Arbeit verfolgt das Ziel der „ganzheitlichen Förderung und Erziehung“, das ein ganzheitliches Lernen ermöglicht. Sie steht unter dem Aspekt der individuellen, ganzheitlichen projektorientierten und kreativen Bildung und Erziehung. Wir orientieren uns an den sechs Bildungs- und Entwicklungsfeldern des Orientierungsplans für Bildung und Erziehung.

Körper, Sinne, Sprache, Denken, Gefühl und Mitgefühl,
Sinn, Werte und Religion

 

Dies möchten wir den Kindern mit auf
den Weg geben:

  • soziale, persönliche und körperliche Kompetenz, Sozialverhalten,
  • Selbständigkeit, Eigenverantwortung, Geborgenheit, Vertrauen, Toleranz,
  • Respekt, Achtung, Multikulturelles Verständnis / Solidarität,
  • Wissensvermittlung, Bildung, Umwelt- und Naturverständnis, Kreativität,
  • Naturwissenschaftliches Verständnis, Freude an Sprache und Bewegung
  • Soziale Kontakte, Zugang zum kath. Glauben,
  • spielerische und schöpferische Auseinandersetzung mit ihrem Lebensumfeld

 

Besonderheiten:

Projektarbeit
„Kinder lernen in Projekten, ihre besonderen Interessen zu entdecken, auszudrücken, in der Kleingruppe auszugleichen und weiterzuentwickeln.“ (Loris Malaguzzi)

Situationsansatz
Wir gehen auf die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Kinder ein, versuchen aktuelle Situationen aufzugreifen, zu vertiefen und diese in unsere tägliche Arbeit zu integrieren.

Käfertreff: für 3-4 jährige Kinder

Igeltreff: für 4-5 jährige Kinder

Tigertreff: für 5-6 jährige Kinder

Kinderkonferenzen/ Gesprächskreise
Im Rahmen der Projektarbeit dient dieser Gesprächskreis dazu, Erlebnisse nachzuspüren, Erfahrungen zu reflektieren und Pläne zu schmieden. Auch werden die Gesprächskreise genutzt, um anderen Kindern die persönlichen Erlebnisse und Gedanken zu schildern und mitzuteilen.

Koch- und Backprojekt, zweimal im Monat

Naturerlebnistage/ Naturerlebniswochen

Exkursionen in der Umgebung und Besuche verschiedener Institutionen
z.B. Bücherei, Museum, Kunstgalerie, Mosterei, Bauernhof, Gärtnerei, Zahnarzt, Polizeirevier, Feuerwehr, Bäckerei, Besuche in Altenheimen, Druckerei, Theater, Grundschule, Erlebnispfad, Barfusspark usw.

Schwerpunkt

Sprache und Bewegung

Sprachkompetenz und Ausdrucksvermögen sind „Schlüssel“ zum Bildungserfolg. Damit werden die Grundlagen für die individuellen Bildungs- und Lebenschancen von Kindern in unserer Gesellschaft gelegt. Überall steckt Sprache drin, und überall bietet sich Gelegenheit, Kinder auf ihrem Weg in die Sprache hinein zu begleiten und zu unterstützen: Beim Wickeln, im Morgenkreis, am Mittagstisch, beim gemeinsamen Singen, beim Bewegen oder im eigenständigen Spiel der Kinder.

Sprachförderung ist vor allem dann effektiv, wenn sie früh beginnt. Deshalb werden unsere Kinder ab ihrem ersten Tag im Kindergarten in ihrer sprachlichen Entwicklung begleitet.

Die Sprachaneignung erfolgt über alle Bildungsbereiche die es im Kindergarten gibt und setzt bei der Begeisterung der Kinder im Umgang mit der deutschen Sprache an. Besonders Wichtig ist, dass Sprache und das Erlernen von „Neuem“ den Kindern Spaß macht. Durch eine gezielte alltagsintegrierte Sprachförderung, die an den individuellen Interessen und Bedürfnissen der Kinder ansetzt, versuchen wir dieses zu erreichen.

Die Sprache hat ihre wichtigste Wurzel in der zwischenmenschlichen Beziehung. Kinder brauchen vor allem wertschätzende Beziehungen und ein echtes Interesse an ihrer Person.

Wenn sich die Kinder vom Thema, der angenehmen, wohlwollenden Lernatmosphäre und der Bezugsperson angesprochen fühlen, zeigen Sie Interesse ihren Wortschatz und ihre sprachlichen Kompetenzen zu erweitern.

Alltagsintegrierte Sprachförderung
Sprachförderung nach dem „Denkendorfer Modell“ und „SPATZ“

Bewegungsprojekt, zweimal im Monat

Bewegungsbaustelle im großen Bewegungsraum, täglich während der Freispielzeit

Zusammenarbeit mit den Eltern

Ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist die Zusammenarbeit mit den Eltern.

Aufnahme des Kindes:
Aufnahmeelternabend Erstgespräch zur Aufnahme
Hospitation in der Einrichtung bei der Eingewöhnung
Eingewöhnung nach unserem Eingewöhnungsmodel

Elterngespräche:
Kurze Tür - und Angelgespräche, um Informationen auszutauschen
Entwicklungsgespräche einmal im Kindergartenjahr
sonstige Elterngespräche, um den Eltern Rat und Hilfe anzubieten

Elternabende:
Elternabend mit Elternbeiratswahl
Weitere Elternabende im Jahr ergeben sich durch besondere Gegebenheiten, wie z.B. „Kooperation Kindergarten – Grundschule“, Aufnahmeabend, Bastelabende oder zu bestimmten Themen wie z.B. Gesunde Ernährung, Kind und Verkehr, pädagogische Themen, Projektvorstellungen usw.

Elternbeirat:
Der Elternbeirat ist das Bindeglied zwischen den Eltern und dem
Kindergarten. Durch ihn wird die Zusammenarbeit zwischen Eltern,
Kindergarten und Träger unterstützt.
Elternbeiratssitzungen finden in regelmäßigen Abständen statt.

Elterninformationen:
Um die Eltern zu informieren gibt es in unserem Kindergarten:
Informations- bzw. Elternbriefe und Aushänge an den Informationswänden im Eingangs- und Hallenbereich.
Sie enthalten alle wichtigen Termine wie z.B. Waldtage, Feste, Exkursionen usw. sowie sonstige Informationen in schriftlicher Form. An den Info-Wänden hängen aktuelle Informationen aus, die den Kindergarten betreffen z.B. Richtlinien, Ferientermine, Dokumentationen von Themen und Projekten usw.

Das Kindergarten A B C
In diesem Heft stehen alle wichtigen Informationen und allerlei Wissenswertes zum Kindergarteneintritt.

Info und Besuche:
Die Kinder, die neu in den Kindergarten kommen, können mit ihren Eltern nach Absprache „einen Besuch“ im Kindergarten machen. Dieser Besuch dient vor allem dazu, den Kindern den Übergang vom Elternhaus in den Kindergarten zu erleichtern. Die Eltern, die sich unabhängig von einer Anmeldung über das pädagogische Konzept des Kindergartens, die Räumlichkeiten und die Öffnungszeiten informieren möchten, können dies jederzeit bei uns tun. Am besten rufen Sie uns vorher an und vereinbaren einen Termin mit uns.

 

Elternaktionen:
Wir bieten den Eltern auch Aktionen an, bei denen sie aktiv am Kindergartengeschehen teilhaben und sich mit einbringen können. Dies fördert einen guten Kontakt untereinander und macht die Kindergartenarbeit für die Eltern transparent.

 


Foto Hände nicht mehr


„Man sollte ein Kind zu dem Menschen heranwachsen lassen, der er ist und der in ihm steckt, denn die unbekannte Person in einem jeden von ihnen ist die Hoffnung der Zukunft.“

Janusz Korczak


Katholischer Kindergarten St. Martin
Stutenhofstr. 9
72379 Hechingen

Telefon: 07471 / 3577
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kindergartenleitung:
Susanne Wannenmacher-Pavisic


Öffnungszeiten:

Es gibt 2 Gruppen mit verlängerten Öffnungszeiten:

7:00 – 14:00 Uhr

Krippengruppe:

7:00 – 13:00 Uhr