Ausschuß - Eine Welt

Konkrete Hilfe die ankommt!

MISEREOR-Kollekte

35 Euro verhelfen Bauern in Burkina Faso zu Medizin gegen Tierkrankheiten.

„Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen“, ist das ungewöhnliche Motto der diesjährigen Fastenaktion von MISEREOR.  Es ist kein Zitat aus der Bibel. Es ist eine Erfahrung aus der weltweiten Arbeit von MISEREOR. Die Mitarbeiter/innen haben beobachtet, dass die Menschen in Afrika, Asien, Lateinamerika vor Ort gute Ideen entwickeln, um sich selbst zu helfen. Man muss ihnen  aber zur Umsetzung eine gewisse finanzielle Hilfe geben. Das tut das große Hilfswerk der deutschen Katholiken. Ein Beispiel aus dem westafrikanischen Burkina Faso, das 2017 im Mittelpunkt der Aktion steht. In dem Dorf Toeghin sind Hühner und Rinder für die Bauern die wichtigste Einnahmequelle. Aber Tierkrankheiten ruinieren immer wieder die Familien. Darum haben sich die Kleinbauern zusammengeschlossen und entwickeln in Kursen von MISEREOR Heilmittel aus heimischen Pflanzen. Der Erfolg: gesunde Tiere und sichere Ernährung für die Familien. Schon 35 Euro ermöglichen solche Kurse.

Es sind manchmal  Erfolge im Kleinen, die MISEREOR feiert, aber für die Menschen vor Ort ist es eine unbeschreibliche Hilfe. Mit einem kleinen oder großen Geldschein können wir am 1./2.April bei der MISEREOR-Kollekte im Gottesdienst dazu beitragen, dass diese heilsame Arbeit weiter gehen kann. Fasten bedeutet ja nicht nur, auf etwas verzichten. Fasten kann ich auch durch positives Tun, durch Werke der Nächstenliebe. So haben wir am 3.Fastensonntag in der Heiligen Messe gebetet: „Gott, unser Vater,...lass uns Vergebung finden durch Fasten, Gebet und Werke der Liebe.“  Die große Kollekte am  letzten Fastensonntag bietet uns am  Ende der Fastenzeit  noch einmal Gelegenheit zu solch „positivem“ Fasten.Helfen wir doch mit, dass bei soviel Negativem in der Welt, die „guten Ideen wachsen“ dürfen!

Ich sage Ihnen mit großer Dankbarkeit und mit viel Bedacht: Vergelt's Gott!