Luzius-Blog

Aktuelles aus der Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen

Gott wird ein echter Mensch

In diesem Jahr haben wir bei unserem Krippenspiel ein echtes Baby. Unser Motto in St. Luzen wird sein, Gott wird keine Plastikpuppe, sondern echter Mensch.
Plastikpuppen werden irgendwann ausrangiert, wenn man nicht mehr damit spielen will.
Plastikpuppen stören nicht, machen, was man will.
Gott kannst du nicht ausrangieren, der stört auch mal, macht sich bemerkbar an Stellen, die ganz ungewöhnlich sind.
So viele von euch haben mitgefeiert zu allen möglichen Gottesdiensten und haben erlebt, wie Gott - vielleicht ganz klein und unbemerkt - ins eigene Leben kommt. Möge er weiter in uns wachsen.
 

Die beiden Freunde Hund Jakob und Katze Lukas treffen heute auf Stephanus. Die beiden tierischen Freunde merken schnell: Stephanus ist ein echter Freund Gottes. Möchtest du auch rausfinden, weshalb die beiden in Stephanus einen echten Freund Gottes entdecken?

Dann komm zum LUKI light Gottesdienst am 26.12.2016 und finde es heraus. Bei LUKI light gibt es keine Spielstraße. Wir beginnen um 10.30 Uhr in der Stiftskirche. Alle Familien sind herzlich eingeladen.

Im Gottesdienst zum 4.Advent wurden in der Pfarrei St. Maria, Weilheim, mit Hanna Schäfer und Julian Zinnebner zwei neue Ministranten aufgenommen. In der Predigt stellte Kaplan Rolf Paschke den Bezug zum Advent als Zeit der Vorbereitung auf Weihnachten her. Der Ministrantendienst braucht enenso eine Zeit der Vorbereitung: Der Kirchenraum, insbesondere der Altarraum wurde erkundet, die liturgischen Orte wie Altar und Ambo erläutert, liturgische Bücher und Gegenstände kennengelernt. Nach der Predigt segnete Kaplan Paschke die Ministantenplakteten und überreichte sie den beiden neuen. Verbunden damit ist der Wunsch nach viel Freude am Ministrantendienst, am Dienst für Gott in der Gemeinde und viel Spass in der Weilheimer Ministrantenschar. Im Kreis von fünf weiteren Ministranten dienten beide gewiss voller Anspannung, aber mit Andacht fehlerfrei. Am Ende des Gottesdienstes gab es für beide eine mit Leckereien gefüllte Ministrantentasse und ein Buch über den Ministrantendienst. Der anschließende Applaus der Gemeinde möge die beiden und die anderen Ministranten in ihrem Dienst bestärken.

Auf dem Bild v.l.n.r.: Hanna Schäfer, Kaplan Ralf Paschke, Oberministrant David Barth und Julian Zinnebner.

Xaver Steidle, Pfarrgemeinderat

An Weihnachten rufen uns die deutschen Bischöfe zur  Adveniat – Kollekte auf. Wir unterstützen damit die Katholiken  in Lateinamerika, wo weltweit die meisten katholischen Christen leben. Die Kollekte findet in allen Gottesdiensten am Heiligabend und am  Weihnachtstag statt. Opfertütchen für die Adveniat – Kollekte liegen in den Kirchen aus oder werden noch nach den Gottesdiensten verteilt.

Weiterlesen: Adveniat – Kollekte an Weihnachten

Die katholische Pfarrkirche St. Jakobus d. Ä.  in Hechingen wurde als klassizistischer Bau von Michel d'Ixnard unter Fürst Joseph Wilhelm von Hohenzollern-Hechingen erbaut und 1783 geweiht. Die Kirche verfügt über ein fünfstimmiges Geläut mit Grüninger-Glocken und einer historischen Glocke aus dem 15. Jh. In der Melodielinie erklingt das ausgefüllte Molldurquintett. Die Glocken hängen in einem bauzeitlichen Holzglockenstuhl in einer Glockenstube, die sich unterhalb der drei Uhrenzifferblätter im quadratischen Bereich des Turmes befinden. Alle fünf Glocken hängen über Bandeisenbeschläge an neuen Eichenholzjochen.
In den Uhrenschlag integriert sind die Glocke 1 für den Stundenschlag und die Glocken 3 und 4 für den Viertelstundenschlag. Auf dem Dachboden ist das alte mechanische Räderuhrwerk gelagert. Es ist noch vollständig und sollte auf jeden Fall einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden.
Im zylindrischen oberen Turmbereich befindet sich noch ein sehr alter Bockstuhl, der ursprünglich einmal zwei Glocken beherbergte. Hier könnten problemlos zwei kleine Glocken aufgehängt werden, welche getrennt vom Hauptgeläut einen besonderen liturgischen Dienst verrichten könnten.

Hier können Sie sich das Geläut anhören

Am Mi 30.11. findet von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr wieder ein Lobpreisgottesdienst in der Bollemer Kirche statt. Ruhige und lebendige Lieder voller Intensität laden ein zur Ruhe und ins Gebet zu kommen. Die Impulsreihe steht unter dem Leitwort „Gott ist größer“. Dass wir Menschen Gott auf ein Maß reduzieren, mit dem wir umzugehen versuchen, liegt auf der Hand. Zu begrenzt ist unser Vorstellungsvermögen. Gott hat die Erwartungen, die in ihn gesetzt wurden und werden immer wieder gesprengt. Diese Erfahrung schafft dem Menschen Freiräume, denn, wenn Gott größer ist, dann darf auch der Mensch größer von sich denken. Herzliche Einladung.

Herzliche Einladung zu Adventsmeditationen (Betrachtungen und Anbetung) in der Stiftskirche mit Pfarrer Maiwald jeweils dienstags von 19.30h bis 21.00h im Chorgestühl. Termine: 29.11./6.12./13.12./20.12. Bitte im Pfarrbüro anmelden!

Am Samstag, den 12.11.2016 empfangen in der katholischen Kirchengemeinde St. Luzius 40 Jugendliche das Sakrament der Firmung. Gespendet wird es durch Weihbischof Dr. Michael Gerber. Der Firmgottesdienst beginnt um 16.00 Uhr in der St. Jakobuskirche. Seit Pfingsten haben sich die jugendlichen Firmbewerber auf diesen Tag vorbereitet. Einige sind mit dem Dekanat nach Taizé gefahren, haben dort viele ergreifende Gebetszeiten erlebt, eine internationale Gemeinschaft und eine Einfachheit, die einen die Dankbarkeit lehrt, oder, wie es ein Volontair am letzten Tag bei der Essensausgabe sagte: „Du wirst nicht das Essen vermissen, aber die Leute.“ Andere Firmanden haben sich an einem Abend von Michael Stahl beschenken lassen, der schon viele Jahre nach Hechingen kommt und immer wieder die Menschen in seinen Bann zieht. Seine Geschichte als Bodyguard, von der Versöhnung mit seinem Vater und seinem Erleben von Gottes Nähe, haben auch in diesem Jahr die Firmanden bewegt. Ein großer Dekanatsfirmtag mit 180 Jugendlichen stand ebenfalls auf dem Programm, sowie ein Abend der Versöhnung. Alle Firmanden waren auch Teilnehmer einer Firmgruppe, die von einem der Hauptamtlichen oder von Ehrenamtlichen geleitet wurden. „Firmare“ heißt „festmachen“ oder „starkmachen“. Im Gottesdienst an diesem Samstag machen die Jugendlichen ihren Glauben fest, bekunden ihn noch einmal als Heranwachsende und nicht mehr nur als Kind wie zuletzt öffentlich bei der Erstkommunion. Gleichzeitig werden sie von der Kirche gesandt, selbst ihre Talente für das Reich Gottes einzubringen. „Wenn wir das Sakrament der Firmung feiern, dann kann es allen Gefirmten, ob jung oder alt, ins Bewusstsein rufen, dass Kirche eben nicht `die da oben´ sind, sondern sie selbst in der Firmung einen kirchlichen Auftrag erhalten haben mitzubauen an diesem Reich Gottes“, so Pastoralreferent Peter Duttweiler, der für die Firmvorbereitung verantwortlich ist. In diesem Sinn feiert die ganze Gemeinde Firmung.

 

Wer beim Start der Staffel mit dabei war hat es mitbekommen: Die beiden tierischen Freunde Hund Jakob und Katze Lukas machen sich auf die Suche nach den Freuden Gottes. Letztes Mal trafen sie Abraham und Sara. Wen werden sie wohl dieses Mal finden?

Kommt doch am 13.11.2016 einfach zu LUKI und findet es heraus. Wir starten um 10.00 Uhr wieder mit der LUKI Spielstraße für alle Kinder von 4 bis 12 Jahren im Gemeindehaus. Um 10.30 startet dann der Gottesdienst in der Stiftskirche.