Luzius-Blog

Aktuelles aus der Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen

Seit vielen Jahren gehört der Gottesdienst im Grünen in Beuren zum festen ökumenischen Programm. Deswegen wird es diesen Gottesdienst in der Beurener Heide in der Nähe des Sportplatzes, auch in diesem Jahr geben und zwar am Sonntag, den 16. Juni 2019, um 10.00 Uhr. In diesem Jahr wird er von Pfarrer Horst Jungbauer und Diakon Dr. Karl-Heinz Schäfer vorbereitet und gestaltet. Bei schlechtem Wetter findet der ökumenische Gottesdienst in der Johannes der Täufer Kirche in Beuren statt.

Der Dreifürstenstein in Beuren ist für Fahrradfahrer und Wanderer ein lohnendes Ziel. So können Sie auch, bei diesem Gottesdienst, Körper und Geist etwas Gutes tun.

Am Donnerstag den 20.06.2019 um 10 Uhr feiern wir in unserer Kirchengemeinde wieder einen gemeinsamen Fronleichnamsgottesdienst. Dieser findet in diesem Jahr in St. Elisabeth statt. Bei schönem Wetter feiern wir im Innenhof und bei schlechtem Wetter im Speisesaal. Im Anschluss an den Gottesdienst zieht eine Prozession über die Gutleuthausstraße und die Hospitalstraße ins Marienheim.Im Hof zwischen Marienheim und Musikschule bewirtet, wie auch in den vergangenen Jahren, der Akkordeonclub Hechingen.

Es gibt Mittagessen, kühle Getränke und Kaffee und Kuchen. Über zahlreiche Kuchenspenden würden wir uns freuen. Wir laden die gesamte Kirchengemeinde zu diesem Gottesdienst mit anschließendem Fest herzlich ein.

Alle Kinder der Seelsorgeeinheit sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, den 19.06.2019 um 15 Uhr auf den Schulhof in Sickingen zu kommen. Von dort aus startet das Gemeindeteam mit den Kindern, um für die Fronleichnams-Prozession einen Blumenteppich zu gestalten. Die Kinder können nach etwa einer Stunde auf dem Schulhof wieder abgeholt werden. Die ganze Seelsorgeeinheit ist dann herzlich eingeladen zum Gottesdienst mit Pfarrer Knaus um 18.30 Uhr in der Kirche St. Antonius. Der Sickinger Musikverein begleitet die Fronleichnams-Prozession, die auch zu dem von den Kindern gestalteten Kinderaltar führt. Wer möchte, darf gerne ein Blumenkörbchen mitbringen und während der Prozession Blüten streuen. Nach Abschluss des Gottesdienstes ist Zeit für Gespräche und Geselligkeit bei Essen und Trinken auf dem Schulhof. Sollte das Wetter je schlecht sein, findet der gesellige Ausklang direkt nach dem Gottesdienst (ohne Prozession) im Sickinger Rathaus statt.

Bildung ist mehr als Wissen

Um die Voraussetzung für eine existenzsichernde Zukunft zu schafen, ist die schulische und berufliche Bildung eine wichtige Voraussetzung. Wissen allein genügt jedoch nicht. Die religiöse Bildung und die Vermittlung von Werten gehört zur persönlichen Reife genauso dazu.

Bildung stärkt Gemeinschaft

Respekt, Toleranz, Solidarität und Mitgefühl - von der Jubend bis ins hohe Alter - wird durch eine ganzheitlich verstandene Bildung gefördert. So wird das Fundament für die menschliche Gemeinschaft gebildet und hilft dem Einzelnen dabei, verantwortlich für sich und andere zu handeln.

Bildung erneuert Gesellschaft

Auch 30 Jahre nach dem Zusammenbuch des Systems in den kommunistischen Ländern Mittel-, Ost und Südeuropas sind die politischen und sozialen Folgen immer noch spürbar. Das Bildungssystem war hier stark ideologiegeprägt. Die Projektpartner von Renovabis wollen mit ihren Bildungsprojekten den Einzelnen und die Gesellschaft stärken.

Am Donnerstag, den 13.06.2019 begeht die katholische Kirchengemeinde in Sickingen das Patrozinium von St. Antonius. Zum Patroziniums-Gottesdienst um 18.30 Uhr sind alle Gläubigen sehr herzlichen eingeladen. Auch in diesem Jahr wird im Anschluss an den Festgottesdienst mit Antonius-Wein und -brot bei einem kleinen Umtrunk weitergefeiert.

Antonius von Padua

Antonius ist für mich einer der menschlichsten Heiligen. Er weiß, wie schlimm es ist, wenn man etwas verloren hat – den Schlüsselbund, den Geldbeutel, den Ausweis. Er weiß vor allem, wie schlimm es ist, wenn man Gott verloren hat. Er ist der Heilige, der finden hilft – die irdischen Dinge und noch mehr den Schatz unseres Lebens: das Evangelium unserer Rettung, Jesus selbst, den für uns Gestorbenen und Auferstandenen.

Aus der Predigt bei der Antoniuswallfahrt in Worbis 2007, Quelle: www.bistum-erfurt.de

Wie geht es nach unserem Frauenaufstand Maria 2.0 weiter? Die Kfd-Ortsgruppe Hechingen hat sich dazu entschieden sich dem Gebet am Donnerstag zur Erneuerung der Kirche anzuschließen.

Dieses Gebet geht aus von einem Frauenkloster in der Schweiz, dem Kloster Fahr. Dort wird jeden Donnerstag in unseren Anliegen gebetet. Bei uns findet es

ebenfalls am Donnerstag statt und zwar jeden ersten Donnerstag im Monat. Alle Interessierten treffen sich um 19 Uhr im Johannessaal in Stetten.

Und natürlich werden wir auch die Postkartenaktion weiter betreiben, bei der Postkarten, Briefe und Mails nach Freiburg geschickt werden, in denen wir auf die Missstände weiter aufmerksam machen werden.

Das erste Gebet am Donnerstag findet statt am 6.6. um 19 Uhr im Johannessaal in Stetten.

Es ist ein hohes Gut, das sich unsere Altvorderen erkämpft haben: die freien, geheimen und gleichen Wahlen der Vertreterinnen und Vertreter des Volkes im Parlament. Nicht mehr eine – wie auch immer begründete – Elite  sollte die Geschicke der Politik bestimmen, sondern letztlich alle. Auch wenn sich in den vergangenen Jahren eine diesbezügliche Verdrossenheit breit macht, der Gang zur Wahlurne ist unerlässlich! Aber er ist mit der Verantwortung verbunden, das Kreuz nicht nur an der richtigen Stelle zu platzieren, sondern damit Zukunft zu gestalten. Eine Stimmabgabe (oder auch deren Verweigerung) als Zeichen des Protestes pervertiert Demokratie in deren Gegenteil! Für Protest und Kritik ist an jedem anderen Tag im Jahr besser Zeit und Gelegenheit.

Darum bitte ich Sie inständig: Gehen Sie zur Wahl! Nehmen Sie Ihre Verantwortung für unsere Gesamtstadt mit ihren Stadtteilen sowie für ein solidarisches Europa im Gefüge der einen Welt, in der wir alle leben, wahr und nehmen Sie diese bitte ernst. Unsere christliche Tradition, auf der so vieles fußt, was wir heute als selbstverständlich genießen, spiegelt sich in vielerlei Facetten in den Programmen der Parteien und Listen. Treffen Sie Ihre gute Wahl und gestalten Sie mit an einer Zukunft für uns alle.                    

Am Sonntag 26. Mai findet um 20.00 Uhr ein Taizégebet in Hechingen Stetten in der Klosterkirche statt. Die Lieder werden von Mario Peters am Piano und Philipp Dehner am Akkordeon begleitet. Herzliche Einladung an diesem Abend zur Ruhe zu kommen und so gesammelt und gesegnet in die neue Woche zu starten.

Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Dabei schlummern in einem alten Handy viele wertvolle Rohstoffe. In 41 Handys enthalten etwa so viel Gold wie eine Tonne Golderz. Die Katholische Kirchengemeine macht sich das Anliegen von Missio zu Eigen, alte Handys zu sammeln und zum Recyceln weiterzuleiten. Die Firma Mobile Box recycelt alte Handys und bereitet noch nutzbare Geräte zur Wiederverwendung auf. Die Daten werden dabei unwiderbringlich gelöscht bzw. die Platine physikalisch zerstört. Missio erhält aus den Verwertungserlösen von Mobile-Box 2 Euro für jedes wiederaufbereitete Handy und 40 Cent für jedes recycelte Handy für die Hilfsprojekte der „Aktion Schutzengel. Für Familien in Not. Diese Spende hilft Familien in der DR Kongo. Dort mussten Millionen Menschen vor dem Bürgerkrieg und den Kämpfen verfeindeter Milizen fliehen. Die Rebellen überfallen Frauen und ganze Dörfer und morden, plündern, brandschatzen. Mit brutaler Gewalt zerstören sie Familien und Dorfgemeinschaften. Ihren Konflikt finanzieren sie unter anderem durch die illegale Ausbeutung von Coltan, einem Rohstoff, der auch in unseren Handys steckt. Hilfe erhalten die Opfer in den Traumazentren, die mit Unterstützung von missio aufgebaut wurden. Erfahrene Therapeuten leisten den Frauen, Männern und Kindern, die extremes Leid erlitten haben, seelischen und medizinischen Beistand und geben ihnen neuen Mut. Alte Handys können im Pfarrbüro der katholischen Kirchengemeinde, Kirchplatz 6, 72379 Hechingen, abgegeben werden.

In diesem Jahr feiert der Gospelchor sein 25jähriges Bestehen, um es genau zu sagen, wir feiern unser Jubiläum im 25. Jahr unseres Bestehens. Für dieses Jubiläum wird auch eine Chronik zusammengestellt.

Der Gospelchor wurde damals auf Initiative von Stiftskantor Mario Peters gegründet und weiß sich in der katholischen Pfarrgemeinde St. Luzius beheimatet. Waren es zunächst nur eine Handvoll Sänger und Sängerinnen, so ist der Chor inzwischen auf ca. 45 Sängerinnen und Sänger angewachsen. Gutbesuchte Konzerte in und in der Umgebung von Hechingen machten den Gospel-Chor schnell bekannt. Nach und nach etablierte sich der Chor und ist heute aus der hiesigen Kultur-Szene nicht mehr weg zu denken.

Mit zahlreichen Benefiz-Konzerten stellte sich der Gospel Chor Hechingen immer wieder in den Dienst für eine gute Sache, sei es für „Kinder brauchen Frieden“, Entwicklungshilfe-projekte, zur Unterstützung kirchlicher Fördervereine und auch bei städt. Veranstaltungen.

Höhepunkte der bisherigen kulturellen Arbeit waren das „Hechinger Gospel-Festival” am 3./4. Juli 1999 sowie die „Gospelnight“  am 6. Juli 2002, am 7. Juli 2007 und am 9. Mai 2015. In der Stiftskirche in Hechingen erlebten jeweils über 550 Zuhörer eine unvergessliche "Gospelnight", in der Sängerinnen und Sänger aus verschiedenen Gospel-Chören die Stiftskirche in Hechingen zum „Singen und Swingen“ brachten.

Gefeiert wird das Jubiläum am Samstag, 18. Mai 2019, mit einem Konzert in der St. Luzen-Kirche. Beginn ist um 19.00 Uhr. Daran anschließend besteht die Möglichkeit zur Begegnung im Bildungshaus St. Luzen.

Der Chor freut sich auf die Begegnung mit ehemaligen Sängerinnen und Sängern sowie mit WegbegleiterInnen.