Luzius-Blog

Aktuelles aus der Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen

Der Osternachtgottesdienst gehört mit seiner farbigen Liturgie zu den beeindruckendsten Gottesdiensten im ganzen Kirchenjahr. Um den Gottesdienst musikalisch ansprechend zu gestalten, laden wir ganz herzlich Jugendliche im Alter von 12-29 ein, im Jugendchor unter der Leitung von Mario Peters mitzusingen. Viele österliche Taize-Gesänge und „Neue geistliche Lieder“ sind bestens für die Oster-Liturgie geeignet. Die Osternacht in der Stiftskirche Hechingen ist am Samstag, 31. März  und beginnt um 20.30 Uhr mit dem Osterfeuer.

Folgende Probentermine sind geplant:

Donnerstag, 1. März,

Donnerstag, 8. März,

Donnerstag, 15. März,

Donnerstag, 22. März,

Die Proben finden in der Stiftskirche ab 18:00 Uhr statt und dauern 75 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen bei Chorleiter Mario Peters per Mail möglich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am Samstag, den 17.02.2018 um 10.00 Uhr sind alle Kinder zwischen null und vier Jahren zum Krabbelgottesdienst in die Kirche St. Jakobus eingeladen- ältere  (Geschwister-) Kinder sind natürlich herzlich willkommen. Wir beginnen gemeinsam mit einem kindgerechten, kurzweiligen und abwechslungsreichen Gottesdienst, anschließend sind alle Eltern und Kinder zum gemeinsamen Beisammensein ins Gemeindehaus eingeladen.

Wir freuen uns auf viele kleine quirlige Kinder!

Sie haben Fragen oder hätten gern weitere Infos? Dann wenden Sie sich an Gemeindereferentin Christine Urban

(Tel.: 07471/936311 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

Der neue Hechinger Stadtpfarrer Michael Knaus wurde in St. Luzius herzlich willkommen geheißen.

Wie viele Hände er am Sonntag geschüttelt, in wie viele strahlende Gesichter er dabei geblickt hat: Michael Knaus wird es selbst nicht gezählt haben. Denn sehr vielen Menschen war es ein Anliegen, den neuen Stadtpfarrer beim Stehempfang im Katholischen Gemeindehaus persönlich zu begrüßen. Unter den Gästen weilten auch Hechingens Erster Beigeordneter Philipp Hahn sowie der evangelische Pfarrer Frank Steiner, die Michael Knaus in der Zollernstadt herzlich willkommen hießen. Das Luki-Team wartete dazu mit fröhlichen Liedern auf. Vorangegangen war dem Empfang ein feierlicher Gottesdienst, der vom neuen Stadtpfarrer gemeinsam mit Pater Albert Schrenk, Kaplan Georg Seelmann und Diakon Ralf Rötzel zelebriert wurde. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Stiftschor unter der Leitung von Stiftskantor Mario Peters.

Der Einstand von Michael Knaus hätte damit gelungener nicht sein können. In der vollbesetzten Stiftskirche wurde er vom Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Dr. Ottmar Müller offiziell als neuer leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit St. Luzius begrüßt. „Die vielen Menschen zeigen, wie willkommen Sie hier sind“, wandte sich Müller an den Geistlichen. Seine Spiritualität, persönliche Ausstrahlung und sein Engagement für die Jugendarbeit hätten Michael Knaus an seiner vorhergehenden Wirkungsstätte ebensoviel Beliebtheit eingebracht, wie sein Einsatz für die Jugendarbeit, seine Volksnähe und seine besondere Art der Verkündigung. „In Hinterzarten hat man Sie nur ungern gehen lassen“, unterstrich Müller. Nun tausche der Pfarrer den Blick auf die Skisprungschanze mit dem auf die Burg Hohenzollern. Was ihn in Hechingen erwarte, seien viele Menschen, die gemeinsam vieles erreichen könnten. „Mögen Sie hier Heimat und Geborgenheit finden“, gab Ottmar Müller dem neuen Stadtpfarrer mit auf den Weg, dem er viel Kraft und Gottes Segen für seine neuen Aufgaben wünschte.

Nicht weit von Württemberg, wo er geboren sei und von Baden, wo er lange seinen Hauptwohnsitz hatte, liege nun sein neuer Wirkungskreis, betonte Michael Knaus. „Wir beginnen miteinander bei null und werden schauen, was die Zeit bringt“, verlieh er seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Erwartungshaltung an ihn nicht zu groß ausfalle.

„Michael Knaus – Stadtpfarrer.“ Als er diese Schlagzeile in der Zeitung gelesen habe, sei sein erster Gedanke gewesen: „Wow.“ Einen Stadtpfarrer hätten die Hechinger erwartet, „und jetzt müssen Sie mit mir Vorlieb nehmen“, gewährte er in seiner Predigt Einblick in seine Gedanken und Gefühle. Gleichzeitig machte er deutlich, dass sich das Amt eines Stadtpfarrers mit der Zeit sehr gewandelt hat. Früher sei es dessen primäre Aufgabe gewesen, zu repräsentieren. Das habe sich ebenso geändert wie vieles andere auch. „Eines aber ist geblieben: der Mensch mit all seinen Fragen, Wünschen und Sehnsüchten; mit seinem Glück und seiner Trauer.“ Gerade in einer Welt, die längst nicht mehr in Ordnung sei, gehe es nicht darum zu glänzen und Macht zu haben, zeichnete Knaus das Bild einer zeitgemäßen Kirche und eines ebensolchen Stadtpfarrers. Es gehe um viel mehr, nämlich „um uns alle.“

In der Hechinger Seelsorgeeinheit arbeite ein hochkompetentes Team zusammen, und dennoch gelte: „Wenn auch in Zukunft das Evangelium vom Reich Gottes in der Welt Platz haben soll, dann müssen wir das gemeinsam in die Hand nehmen.“ Dies sei die Aufgabe aller Getauften und Gefirmten. So, wie Jesus es tue – mit der Lebenszugewandtheit, die dem göttlichen Wort innewohne. „Es geht einzig um das Leben und um den Menschen“, betonte der neue Hechinger Stadtpfarrer der Katholischen Kirchengemeinde.

Quelle: www.swp.de